467. Ein ganz besonderes Talent

Ein ganz besonderes Talent

Papa und Max waren im Museum unterwegs und sahen sich nach und nach in allen Räumen um. Sie entdeckten alte, ägyptische Mumien, betrachteten Jahrhunderte alte Bilder und wunderten sich über Kunstwerke, die nicht verrieten, was sie waren. Das einzige, was sie über Stunden nicht zu sehen bekamen, war ein sehr berühmtes Bild, vor dem sich den ganzen Tag eine riesige Menschentraube befand, durch die Max nicht hindurch kam.
»Ich glaube nicht, dass wir es je zu Gesicht bekommen werden.«, sagte Papa enttäuscht. »Wir sollten nach Hause fahren.«
Max schüttelte aber den Kopf und begann zu grinsen. »Ich habe da eine Idee. Ich wette, dass wir in weniger als einer Minute ganz allein vor dem Bild stehen.«
Er ging ganz nah an die Besuchergruppe heran und pupte so laut, wie er konnte. Sofort liefen die Menschen panisch auseinander und suchten verzweifelt nach den Ausgängen, während Max und Papa das Bild ganz für sich allein hatten.

(c) 2021, Marco Wittler

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*